Du Du
kannst das?!

javascript:void(0);
/~/media/3C4A4D35830541A18382597ABB9A2476.jpg
activeSlide-orange

Gesucht und gefunden!

Da der Zivildienst ausgesetzt wurde, wurde im Sommer 2011 neben den bestehenden Freiwilligendiensten wie dem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) und dem Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) der Bundesfreiwilligendienst (BFD) mit staatlicher Förderung geschaffen.

 

 

Die Rahmenbedingungen sind:

  • Es können junge Frauen und Männer ab 16 Jahren in Vollzeit teilnehmen, sofern sie die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben. Eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht.
  • Frauen und Männer ab 27 Jahren können auch in Teilzeit von mehr als 20 Stunden pro Woche sich angagieren.
  • Der BFD dauert in der Regel 12 Monate, jedoch mindestens 6 und maximal 24 Monate.
  • Die Einsatzstellen zahlen ein monatliches Taschengeld, Sozialabgaben und Bildungskosten.
  • Leistungen für Unterkunft, Verpflegung, und Arbeitskleidung werden zwischen Freiwilligen und Einsatzstelle vereinbart.

 

 

Du solltest …

  • Lust haben, dich für und mit anderen zu engagieren,
  • umweltbewusst handeln und
  • kulturelles Verständnis fördern wollen,
  • Spaß am Begegnen mit anderen Kulturen und
  • Interesse am freiwilligen Engagement haben.

 

 

Du erhältst im Freiwilligendienst …

  • ein Taschengeld,
  • eventuell freie Verpflegung und eine Unterkunft,
  • 100% der Sozialversicherungsbeiträge,
  • mindestens 24 Urlaubstage,
  • begleitende Seminare und eine Betreuung, die auf deine Bedürfnisse abgestimmt ist,
  • einen festen Ansprechpartner, der dir zur Seite steht,
  • Kompetenzbescheinigungen für die Bewerbung im Beruf und Studium,
  • Bewerbungsvorteile – z.B. als Teamer auf internationalen Jugendbegegnungen,
  • einen Erste Hilfe-Kurs für deinen Führerschein oder Sportverein.

 

 

Der Freiwilligendienst kann auch als Vorpraktikum für soziale Berufe anerkannt und in der Regel bei der Vergabe eines Studienplatzes mit berücksichtigt werden (Wartesemester usw.). Ob und in welchem Umfang eine Anerkennung möglich ist, richtet sich nach den Bestimmungen der Ausbildungs- bzw. Studiengänge und ist an der jeweiligen Hochschule zu erfragen.